Donnerstag, 8. Oktober 2009

8. Oktober - der erste Taifun meines Lebens

Huhuuu, es saust udn braust, es stürmt und... naja, schneien tuts nicht. Aber es hat die letzten Tage bis heute morgen sehr stark geregnet, dass meine Schuhe in 5 Minuten durchnässt waren.

Die Japaner machen ja schon eine ganze Weile Panik wegen dem Taifun, seit einigen Tagen gibt es kaum ein anderes Gesprächsthema. Auch ich habe im Internet den berechneten Weg verfolgt. Aber anstatt wie die Japaner Angst zu haben, habe ich mich gefreut.
In Deutschland bekommt man ja nie einen Taifun zu Gesicht, hier in Japan passiert das öfter mal. Deswegen war ich neugierig: Was ist denn das, wovor alle so Angst haben?

...











Links: Schauspiel in Infrarot-Aufnahme. Rechts: Vaporisiert. Wo ist Japan?

Jetzt sitz ich in meinem Zimmer, der komplette Unterricht fällt aus. Die Bahnen sind heute zwischen 9 und halb 12 nicht mehr gefahren, sodass Annika zwar nach Shinagawa kam, aber nicht mehr weiter. Auch nicht zurück.
Im Internet gibt es Warnungen(Sturm, heftiger Regen, hohe Wellen, Sturmflut) und was ist? Es scheint grade die Sonne und es ist nahezu windstill. Liegt aber daran, dass wir grade "im Auge" sind. Da ist es windstill.

Quelle: Japan Meteorological Agency. Rot: Direkter Taifun. Geld: Sturmumgebung, die das Teil mit sich zieht. Ich: Rechte Seite, beim vorstehenden Zipfel.

Im Internet wird der Taifun als der schlimmste siet 10 Jahren betitelt und eine japanische Mailfreundin sieht das auch so. Ich finds noch harmlos. Liegt vielleicht daran, dass links neben meinem Balkon ein Treppenhaus herausragt und rechts neben meinem Balkon ein anderes Haus etwas weiter vorne steht, sodass ich vom Wind regelrecht abgeschirmt bin. Das wäre nur anders, wenn er frontal auf mich zukäme. So stehe ich aber auch bei den schlimmsten Böen auf dem Balkon und freue mich.
Annika schrieb mir, dass bei ihr der Wind manchmal ganz schön an die Balkontür hämmert. Hmm, komisch. Ich merk nichts dergleichen (andere Seite) ^.~

Regnen tut es irgednwie nicht. Komisch, sollte ein Taifun nicht ein Sturm mit Regen sein?

Einige Japaner scheinen die Sache mit dem Stärksten Taifun seit 10 Jahren auch nicht so schlimm zu finden. Sie lassen einfach ihre Schirme am Fenstersims hängen, das Fahrrad draußen stehen und auch die Wäschspindel muss ausharren und hoffen. Dabei hats den Übungsplatz für Golfballabschläge hats auch mitgenommen. Ein Teil des Netztes zum Bälle auffangen weht im Wind.

...








Bilder zum Vergrößern anklicken.

Jetzt fängts wieder ein bisschen an mit Wehen.
Schon komisch, alles macht Panik und ichs sitz am PC und habs Fenster offen oO
Lustige Wolkenkreise ziehen über uns hinweg, der Himmel wurde klar, es schien die Sonne. Die scheint immer noch, der klare Himmel ist wieder von Wolken bedeckt (ein wenig) und es weht wieder. Man hört den Wind langsam wieder ums Haus wehen und durch den Lüftungsabzug pfeifen. Die Wolken ziehen lustige Kringel. Mal direkt über einen, mal ist alles wunderschön und am Horizont bei den Wolkenkratzern sieht man eine Wolkenwand.

Wo der Regen jetzt bleibt, is mir ein Rätsel. Hat sich wohl die drei Tage vorher ausgeregnet. Wirklich, das war drei Tage Regen ohne Pause! Verrückt!


Kreiselnde Wolken?

Aber Sturm bei Sonnenschein ist auch verrückt ^.~
Wo ist der Platzregen?
Der war heute Nacht. Was hab ich da getan? Tief und fest geschlafen, während alle, die ich kenne, davon wach geworden sind. Mist! >_>

Wehrmutstropfen ist hier nur, dass man nicht informiert wird als Austauschstudi. Darüber bin ich auch ein wenig sauer. Wäre meine Lehrerin Frau Murata nicht, die mich über Handy angerufen hätte und mich beruhigt hat: Wenn morgen der Unterricht nicht ausfällt, es Ihnen aber zu gefährlich ist, bleiben Sie zu Hause, kein Problem! - dann wäre ich auf die Keio angewiesen. Die haben zwar eine Mail geschrieben, dass wir auf folgenden Seiten Informationen zum Unterricht finden konnten, gaben aber erst viertel vor 9 an, dass die ersten beiden Stunden ausfallen. Da ist man schon in der Uni. Oder steckt fest wie Annika.
Und über den Nachmittagsunterricht sollten wir um 10.30 informiert werden. Um 11 stand noch nichts, nur etwas auf Japanisch. Ich habe mal angerufen, musste ja langsam entscheiden, ob ich losgehe oder nicht. Bis ich die Telefonnummer des International Centers gefunden habe (steht nicht beim Kontakt, sondern bei der Anfahrt), dauerte es kurz (danke Annika!) und erst NACH meinem Anruf wurde 11.10 die Seite auch für uns Austauschstudenten mit geringen Japanischkenntnissen alles auf Englisch geschrieben: AUSFALL!

Manchmal wird man hier echt alleingelassen...

Kommentare:

  1. Hehe... Irgendwie scheinen viele den Unterrichtsausfall zum Blogschreiben zu nutzen.

    Bei uns hat auch nur ein Lehrer in einem Kurs etwas über eine Information im Internet erzählt. Das kam dann per Buschfunk rum.

    Aber, dass dich Frau Murata persönlich angerufen hat, ist doch schon beachtlich. Tolles Leher-Studenten-Verhältnis...

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Mir wurde gestern gesagt auf Arbeit ich soll heute von zu Hause aus arbeiten, weils zu gefährlich wäre heute nach Shibuya zu fahren.

    Derzeit haben wir hier auch strahlend blauen Himmel, Sonnenschein und Sturm..
    Der Regen die Nacht war aber wirklich ganz schön heftig!

    AntwortenLöschen
  3. Cool, ist ja mal richtig was los! ^-^Schade, Taifune haben uns letztes Jahr nicht beehrt..

    AntwortenLöschen